News & Presse

 

Leichtathletik-Pfalzmeisterschaften in Eisenberg und Haßloch

 

Bei sehr guten äußeren Bedingungen wurden am Samstag die Pfalztitelkämpfe für die Aktiven, U 18 und U 14 in Eisenberg ausgetragen. Dabei wurde Julian Weis seiner Favoritenrolle über 400 m gerecht und holte sich mit neuer persönlicher Bestzeit von 51,06 sec. den Sieg bei den Männern. Leo Naumer holte sich den Titel über 400 m Hürden in 59,97 sec., trotz Schreckmomenten tags zuvor, als er wegen eines Bienenstichs noch im Krankenhaus behandelt werden musste. Die 4 x 100 m Staffel lief in der Besetzung Tim Maffenbeier, Leo Naumer, Julian Weis und Benjamin Kutschera in 45,60 sec. zur Vizemeisterschaft. Benjamin Kutschera erreichte mit 46,49 m im Speerwerfen den 4. Rang. Einen Doppelsieg gab es für Lea Braun in der U 18. Im Diskuswerfen konnte sie ihren Vereinsrekord weiter steigern, auf nunmehr 34,75 m. Im Kugelstoßen war der letzte Versuch mit 13,06 m der Beste. Viola Gerst verbesserte sich im Hürdensprint auf 16,09 sec. und belegte damit den 3. Rang. Damit unterbot sie die Qualifikationsnorm für die Süddeutschen Meisterschaften, leider ist die Meldefrist bereits abgelaufen und ob die Nachmeldung Erfolg hat, ist momentan noch nicht klar. Im Weitsprung reichten 4,84 m zur Vizemeisterschaft. Einen ordentlichen Lauf zeigte sie auch über 200 m in 28,83 sec. und Platz 3. Beim Nachwuchs konnte Emina Kurz im Diskuswerfen der W 12 mit Rang 3 und neuer Bestweite von 16,37 m überzeugen. Im Kugelstoßen verbesserte sie sich auf 5,27 m und wurde Siebte. In der M 13 erreichte Simeon Hermanns den Endlauf über 75 m und konnte sich als Achter auf 11,46 sec. verbessern, nach der Vorlaufzeit von 11,69 sec. Auch im Weitsprung stand er im Endkampf und sprang mit 4,10 m auf den 7. Platz. Benny Mäuslein wurde Achter im Weitsprung der M 12 mit 3,91 m und nach einigen Patzern im Hürdensprint mit 14,27 sec. Fünfter.

Am Sonntag ging es dann mit der U20 und U16 in Haßloch weiter.  Hier holte sich Benji Stritzinger in der M 14 den Sieg im Hochsprung mit 1,61 m, vor seinem Teamkollegen Jonathan Förster, der seine Bestleistung auf 1,55 m steigern konnte. Im Diskuswerfen konnte sich Benji um über sechs Meter steigern und wurde mit 29,52 m Vizemeister. Im Weitsprung sprang er mit 5,03 m erstmals über die 5 Meter-Marke und wurde Sechster. Zum Abschluss des Tages kam im Kugelstoßen mit 9,28 m noch ein 4. Rang hinzu. Jonathan Förster konnte sich im Hürdensprint weiter verbessern und wurde auch hier Vizemeister mit 13,05 sec., über 100 m war er nach den Vorläufen in 13,51 sec. auf Position 8. Da in Haßloch aber nur sieben Sprintbahnen zur Verfügung stehen, reichte es leider nicht für den Endlauf.  Marlon Koch lief die 100 m in 14,21 sec. und sprang 4,35 m weit. Bei der W 14 zeigte Clara  Bertram einen starken Weitsprung auf 4,82 m, der mit dem 3. Platz belohnt wurde. Sie sprintete über 100 m im Endlauf mit 13,56 sec. auf den 5. Rang, nachdem sie im Vorlauf mit 13,49 sec. noch etwas schneller unterwegs gewesen war. In der W 15 konnte sich Tatjana Salamon bei optimalem Rückenwind von 2,0 m über 80 m Hürden auf 13,96 sec. steigern und belegte den 4. Rang. Im Weitsprung  kam mit 4,37 m noch ein 8. Rang hinzu. Lea Braun ging in der U 20 nochmals im Diskuswerfen an den Start und war auch hier mit 34,27 m nicht zu schlagen. Leo Naumer war nach den 400 m Hürden vom Vortag in seiner Altersklasse auf der 400 m Flachstrecke unterwegs und wurde souverän Pfalzmeister in 52,23 sec. vor seinem Vereinskollegen Gabriel Kirchmer, der mit 52,72 sec. überraschte. Eigentlich im Fußball unterwegs, macht er doch hin und wieder einen Abstecher in die Leichtathletik. Benjamin Kutschera wurde Vizemeister im Speerwerfen mit 44,10 m. [im]

31. Mußbach Triathlon

 

Am vergangenen Wochenende fand der 31. Triathlon des TV 1860 Mußbach statt, bei dem auch sechs Athleten unseres LCO-Sportvereins an den Start gingen.

 

Der Triathlon begann mit der 750 Meter langen Schwimmstrecke im beheizten Stadionbad Neustadt an der Weinstraße. Im Anschluss folgte die 20 Kilometer lange Radstrecke, die vom Stadionbad über Gimmeldingen und Meckenheim bis zum Gelände des TV 1860 Mußbach führte. Diese Strecke war nicht nur landschaftlich reizvoll, sondern auch anspruchsvoll und abwechslungsreich. Die letzte Disziplin war der 5 Kilometer Lauf, der in zwei Runden à 2,5 Kilometer vor der Zuschauerterrasse des TV Mußbach und durch die Mußbacher Weinberge führte. Die Strecke bot eine schöne Aussicht und war trotz der vorherigen Anstrengungen eine motivierende Herausforderung für die Läufer. Unsere Athleten zeigten hier nochmals ihre Ausdauer und wurden von den Zuschauern kräftig angefeuert.

 

Für unsere LCO Triathleten war es ein erfolgreicher Wettkampf: Frank Kiefer erreichte nach nur 1:11 h das Ziel und sicherte sich so den 3. Treppchenplatz seiner AK. Jeweils über AK Platz 2 konnten sich Eva Herbold (1:14 h) und Rainer Brechtel (1:42 h) freuen.
Patrik folgte nach 1:13 h und erreichte den 6. Platz. Markus Hilbrath erreichte das Ziel in Mußbach nach 1:25 h (AK Platz 19), Klaus Zwick durfte nach 1:30 h über Platz 8 jubeln. [nm]

Lea Braun und Leo Naumer gewinnen in Konz

 

Weit anreisen mussten die LCO-Athleten zu den diesjährigen Rheinland-Pfalz-Meisterschaften, und zwar nach Konz. Durch den ungünstigen Termin zum Ende der Pfingstferien standen leider nicht alle Athleten für den Wettkampf zur Verfügung. Dafür schlugen sich die angetretenen Athleten sehr gut. Den Anfang machte Lea Braun im Kugelstoßen. Mit 12,97 m holte sie sich souverän den Rheinland-Pfalz-Meistertitel und lag dabei über einen Meter vor der Zweitplatzierten.  Im Diskuswerfen sicherte sie sich zudem noch mit 32,17 m die Silbermedaille. Durch den sehr glatten Ring war sie anfangs etwas verunsichert und erst im Endkampf klappten dann die Würfe besser. Benjamin Kutschera hatte im Speerwerfen der Männer mit 49,53 m einen sehr guten ersten Versuch. Danach konnte er sich leider nicht mehr weiter steigern und belegte im Endklassement den 7. Platz. Julian Weis, der eigentlich auf der 800 m Strecke zu Hause ist, ging gestern über die Unterdistanz von 400 m an den Start. Nach einem sehr guten und gleichmäßigen Rennen konnte er sich am Ende über den 2. Platz und eine neue persönliche Bestzeit von 51,10 sec. freuen, die zugleich die Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften bedeutet. Seinen ersten Rheinland-Pfalz-Meistertitel sicherte sich Leo Naumer bei den Männern über die 400 m Hürden. Mit einem guten Hürdenrhythmus konnte er seine Bestmarke auf 59,81 sec. steigern und sich über einen klaren Sieg freuen. Da mit dieser Veranstaltung auch gleichzeitig die Rheinland-Meisterschaften ausgetragen wurden, gab es von den dortigen Vereinen zahlreiche Meldungen, so dass in vielen Disziplinen große Teilnehmerfelder am Start waren, was aber vom Veranstalter ohne größere Probleme bewältigt wurde. [im]

Cyclotour du Léman 2024

 

Am 26. Mai 2024 fand die Cyclotour du Léman statt, ein beeindruckendes Radsportereignis in der Schweiz. Die Strecke führte über 176 Kilometer rund um den Genfer See, startend und endend in Lausanne, mit einem Höhenunterschied von insgesamt 890 Metern. Der Startschuss fiel bereits um 6 Uhr morgens, was den Teilnehmern die Möglichkeit bot, die Schönheit der Region in den frühen Morgenstunden zu erleben.

Die Cyclotour du Léman führt durch einige der interessantesten Gebiete, die die Schweiz und Frankreich zu bieten haben. Die Route erstreckt sich von den sanften Hügeln der Weinregion Lavaux bis hin zu einer der meistbesuchten Burgen Europas. Diese landschaftliche Vielfalt macht die Veranstaltung zu einem besonderen Erlebnis für alle Teilnehmer.

In diesem Jahr nahmen Monika und Maximilian Klein, Mutter und Sohn, gemeinsam am Rennen teil. Beide waren in den grünen LCO-Radtrikots gekleidet und fuhren auf ihren grünen Bianchi-Rennrädern. Nach nur 6:08 h erreichten die beiden das Ziel dieses anspruchsvollen Rennens! [nm]

IRONMAN 70.3 Kraichgau und Kraichgau 5150

 

Am vergangenen Wochenende - 25.05.2024 -  fand im Kraichgau die jährliche Triathlon-Veranstaltung IRONMAN 70.3 Kraichgau powered by KraichgauEnergie statt, bei der auch vier LCO-Athleten an den Start gingen. Die Veranstaltung bot sowohl eine Mitteldistanz als auch eine Olympische Distanz, wodurch für jeden etwas dabei war. Daraus erklären sich auch die Zahlen: Bei der Olympischen Distanz sind insgesamt 51,50 km schwimmen, radfahrend und laufend zurückzulegen, bei der Mitteldistanz entspricht die Zahl 70,3 den zurückgelegten Meilen (113,137 km).

 

IRONMAN 70.3 Kraichgau: Unsere Athleten Patrik Döringer, Eva Herbold und Florian Findling nahmen die Herausforderung der Mitteldistanz an. Für Florian Findling war es eine besondere Premiere: Sein erster Start als LCO-Mitglied und gleichzeitig sein Debüt auf der Mitteldistanz. Alle drei zeigten beeindruckende Leistungen.

Die Schwimmstrecke über 1,9 km führte durch den klaren Hardtsee in Ubstadt-Weiher. Mit seinem flachen Ufer bot der See ideale Bedingungen für den Auftakt des Rennens. Das Radfahren auf der 90 km langen Strecke ermöglichte es unseren Athleten, die wunderschöne Landschaft des „Landes der 1000 Hügel“ zu erleben. Die Strecke war anspruchsvoll, mit herausfordernden Anstiegen und schnellen Passagen, und bot einen Einblick in die landschaftliche Schönheit des Kraichgaus.

Der abschließende 21,1 km lange Lauf führte über einen flachen Kurs in drei Runden durch Bad Schönborn. Besonders erfreulich war die Einbindung des neugestalteten Kurparks in die Laufstrecke, der nach langen Umbauarbeiten fertiggestellt wurde. Diese Ergänzung bot nicht nur eine optisch ansprechende Kulisse, sondern auch ein belebendes Lauferlebnis.

Eva Herbold erreichte als erste LCO-Triathletin an diesem Tag nach nur 5:13 h das Ziel und wurde damit 7. in ihrer Altersklasse. Eine erstaunliche und bemerkenswerte Leistung für eine Altersklassenathletin! Zum Vergleich: Die Siegerin an diesem Tag unter den Profis war Laura Philipp, sie war lediglich eine Stunde schneller als Eva.

Patrik lief nach 5:41 h über die Ziellinie (AK Platz 50) und Florian freute sich nach 6:49 h (AK Platz 151) über seine erste Mitteldistanz!

 

Kraichgau 5150: Auch auf der Olympischen Distanz war unser Verein vertreten: Jochen Acker! Der Schwimmstart über 1,5 km erfolgte im Freizeitzentrum Hardtsee und bot mit einem 'Rolling Start' und der Unterstützung von hunderten begeisterten Zuschauern eine einzigartige Atmosphäre.

Die 40 km lange Radstrecke führte, ähnlich wie die des IRONMAN 70.3, durch die malerische Landschaft des Kraichgaus und beinhaltete schnelle Passagen sowie den bekannten Anstieg am Schindelberg.

Der 10-km-Lauf über zwei Runden war geprägt von einer grandiosen Zuschauerunterstützung. Die Athleten liefen auf der gleichen Strecke wie die IRONMAN 70.3 Teilnehmer und erlebten denselben Zieleinlauf, welchen Jochen nach 2:58 h (AK Platz 32) bejubeln durfte.

 

Alle vier LCO-Triathleten blicken zurück auf ein besonderes Triathlon-Großevent und können sehr stolz und zufrieden mit ihren Leistungen sein! [nm]

Julian Weis steigert erneut seine Bestzeit

 

Bei der Merck-Laufgala in Pfungstadt geht es wie immer um schnelle Zeiten auf den Mittel- und Langdistanzen. Erstmals waren Qualifikationsnormen gesetzt, um die Starterfelder etwas kleiner zu halten. Dennoch waren 104 Läufer über die 800 m Distanz gemeldet und somit wurden 10 Läufe ausgetragen. Julian Weis war im 4. Lauf gesetzt, allerdings auf der ungünstigen Bahn 2. Bei dem schnellen Angang konnte er nicht wie gewohnt sich ganz vorn einsortieren, sondern musste abwarten, bis sich das Feld nach 300 m etwas auseinanderzog und er somit einige Läufer überholen konnte. Mit der schnellen Durchgangszeit von 55,5 sec. lag er genau auf seinem Wunschtempo. Wie gewohnt kämpfte Julian bis zum Schluss und konnte sich am Ende mit 1:55,18 min. über eine neue Bestzeit freuen und nähert sich damit immer mehr dem Vereinsrekord von 1:54,74 min. Bereits im 2. Lauf ging Leo Naumer an den Start, sein erster 800 m Lauf in diesem Jahr. In einem gleichmäßigen Rennen mit einer Durchgangszeit von 58,5 sec. musste auch er Geduld beweisen und sich allmählich in eine bessere Position vorarbeiten. So blieb er am Ende mit 2:01,67 min. nur 5/10 sec. über seiner Bestzeit und konnte ebenfalls zufrieden sein. Sebastian Renner war über 400 m in die Startblöcke gegangen. Er zeigte eine sehr gute erste Rennhälfte mit einem flotten Angangstempo, ehe er auf der Zielgerade etwas fest wurde. Am Ende gehen 52,79 sec. und Rang 2 vollkommen in Ordnung. [im]

25. ENERGIESÜDWEST CUP - SV LANDAU-DAMMHEIM am Sonntag, 12. Mai 2024 in Landau-Dammheim

 

Mit rund 400 Teilnehmern/innen weckte auch diese zweite Veranstaltung dieser Serie großes Interesse in der Laufszene. Am Schüler- und 10 km-Lauf beteiligen sich jeweils ca. 115 und am 5 km fast 150 Teilnehmer/innen.

LCO-Starter über 5 km waren Hendrik Kopp und Jonas Borell, die für diese Strecke 21:28 min und 22:49 min benötigten.

Der nächste Lauf der Serie findet am Sonntag, 30. Juni 2024, in Landau-Nußdorf statt.

 

 

ITK SÜDPFALZLAUF DER LG RÜLZHEIM am 20.5.2024

Über 500 Straßenläufer trafen sich am Pfingstmontag, um sich über HM, 10 km, 5 km und in 1000m Schülerläufen zu messen.

Der LCO Edenkoben wurde durch Stefan Hänsel vertreten, der 10km lief und dafür 46: 48 min benötigte. [pk]

Julian Weis überrascht mit neuer Bestzeit

 

Erstmals nach der Corona-Pandemie fanden in Heidelberg über Pfingsten wieder die Qualifikationswettkämpfe statt. Dabei unterbot Julian Weis nach vielen vergeblichen Anläufen im Vorjahr über 800 m erstmals die 2 Minuten-Marke und dies ganz deutlich. In einem taktisch klug gelaufenen Rennen holte er sich bei den Männern den Sieg in 1:56,73 min. und erreichte damit auch die Qualifikationsnorm für die Süddeutschen Meisterschaften. Dabei litt die Veranstaltung am ersten Tag unter den häufig einsetzenden Platzregen, dadurch musste mehrmals unterbrochen werden und das Wasser von der Bahn gekehrt werden. Am schlimmsten erwischte es Leo Naumer über 400 m Hürden. Im strömenden Regen 40 Minuten auf den Start warten, der dann mehrmals wieder verschoben werden musste, störte die Vorbereitung doch empfindlich. Als es dann endlich losging, agierte Leo auf der nassen Bahn zu vorsichtig und fand nicht richtig ins Rennen. So blieb am Ende in 61,16 sec. der 4. Platz. Zweimal auf dem 2. Platz landete Benji Stritzinger in der M 14. Mit 13,34 sec. über 100 m und 1,52 m im Hochsprung. In der W 15 war Tatjana Salamon über 80 m Hürden und 100 m Start. Mit 14,65 sec. und 14,61 sec. erreichte sie die Plätze 3 und 4. Tim Maffenbeier konnte sich gegenüber den Bezirksmeisterschaften steigern und erreichte 12,68 sec. über 100 m und Rang 6 mit 1,60 m im Hochsprung.

Viel bessere Bedingungen gab es dann am Pfingstmontag. Bei strahlendem Sonnenschein gingen die Werfer ihre Wettkämpfe an. Lea Braun konnte sich im Diskuswerfen weiter steigern und holte sich den Sieg mit neuem Vereinsrekord von 33,92 m. Auch im Kugelstoßen war sie mit 12,97 m nicht zu schlagen. Spannend machte es Benjamin Kutschera. In seinem letzten Versuch, gleichzeitig der letzte Versuch in der Konkurrenz, holte er sich noch den Sieg im Speerwerfen der U 20 mit 50,61 m. [im]

34. Heideseetriathlon 2024

 

Am Sonntag, den 12. Mai 2024, fand der 34. Heideseetriathlon im und um den Heidesee in Forst statt. Die Veranstaltung bot wie gewohnt eine verkürzte olympische Distanz mit 1 km Schwimmen im Heidesee, 32 km Radfahren und 7,5 km Laufen rund um den See.

 

Patrik Döringer wagte sich an diesen Wettkampf und überquerte nach nur 1:45 h die Ziellinie und damit durfte an diesem triathlonreichen Tag ein weiterer LCOler das Treppchen besteigen: Patrik erreichte den 3. Platz der AK55. [no]

 

Triathlon in Gimbsheim am 12. Mai 2024

 

Beim Triathlon war viel los am langen Wochenende im LCO Edenkoben: Am 12. Mai 2024 veranstaltete die Triathlongruppe des SFG in Gimbsheim einen familiären Triathlon im und um das Freibad Gimbsheim.

Geschwommen wurden 500 m auf 50 m Bahnen im Freibad Gimbsheim. Im Anschluss fuhren die Athleten die 20 km lange Radstrecke, die auf verkehrsarmen Land- und Nebenstraßen von Gimbsheim über Eich nach Hamm und durch das Eicher Wochenendgebiet zurück nach Gimbsheim führte.  Abschließend wurden 5 km auf befestigten Nebenstraßen und Feldwegen in der Umgebung gerannt.

Vom LCO waren hier drei Triathleten am Start: Rainer Brechtel, der mit einer Zielzeit von 1:42 h, Platz 3 der M70 belegte und auf dem Treppchen jubeln durfte. Platz 5 der M55 sicherte sich Jochen Acker, der nach 1:13 h die Ziellinie überquerte. Auch Ina Hauser war mit am Start und konnte sich nach 1:30 h ebenfalls über einen guten 5. Platz der W50 freuen. [no]

16. Triathlon "Goldener Hut" in Schifferstadt

 

Am 12. Mai 2024 fand bei warmen Temperaturen der 16. Triathlon "Goldener Hut" in Schifferstadt statt. Die Veranstaltung umfasste einen Volkstriathlon mit den Distanzen 0,4 km Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen.

Die 0,4 km wurden im 25 m-Becken des Kreisbades Schifferstadt absolviert. Die 20 km Radstrecke verlief auf vollgesperrten Straßen auf einem viermal zu befahrenden Rundkurs. Die abschließende 5 km lange Laufstrecke bestand aus flachen Runden, die dreimal zu durchlaufen waren.

Den LCO Edenkoben vertraten an diesem Tag zwei Triathleten: Frank Kiefer und Stefan Hänsel. Frank – der letzte Woche in Herxheim schon feiern durfte – erklomm auch dieses Mal wieder das Siegertreppchen und sicherte sich mit einer Zielzeit von 1:01 h den 2. Platz seiner Altersklasse M50. Stefan erreichte nach 1:04 h die Ziellinie und belegte Platz 14 der M40. [no]

Lea Braun knackt DM-Norm

 

Bei den Bezirksmeisterschaften in Bad Bergzabern konnte Lea Braun in der weiblichen U 18 mit einer tollen Serie im Kugelstoßen aufwarten. Ihr bester Versuch landete bei 13,62 m, was zugleich neuer Vereinsrekord und die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Mönchengladbach bedeutet. Bei einem Wettkampf in Zweibrücken am Donnerstag steigerte sie sich im Diskuswerfen auf den neuen Vereinsrekord von 33,38 m. Mit etwas müden Beinen nach drei Wettkämpfen innerhalb weniger Tage erreichte sie im Kugelstoßen 12,72 m. Im ersten Freiluftwettkampf dieser Saison in Walldorf überraschte Benjamin Kutschera mit der neuen persönlichen Bestleistung im Speerwerfen von 51,93 m. Bei den Bezirksmeisterschaften gab es teilweise große Teilnehmerfelder, da viele Athleten außer Wertung aus anderen Bezirken teilnahmen. Dadurch gab es große Zeitverzögerungen, was die Vorbereitung auf die einzelnen Wettbewerbe doch stark beeinträchtigte.  Von dem teilweise stark wechselnden Wind  waren vor allem die Sprintrennen betroffen, da nur Zeitläufe durchgeführt wurden. Einige hatten Glück und freuten sich über einen schönen Rückenwind, im nächsten Lauf blies eine kräftige Böe ins Gesicht.  Bei den Männern gab es über 200 m einen Dreifacherfolg für den LCO. Es gewann Sebastian Renner vor Julian Weis (beide 23,70 s) und Dennis Mäuslein. Den 800 m Lauf sicherte sich Joshua Moskopp. Axel Werner gewann den Weitsprung und Tim Maffenbeier belegte im Hochsprung und Diskuswerfen jeweils den 2. Platz. Die Staffeln kamen hinter der StG Nußdorf-Germersheim-Deidesheim auf die Plätze 2 und 3. In der U 20 steigerte sich Leo Naumer im Hochsprung auf 1,71 m und holte sich den Titel. Benjamin Kutschera gewann das Speerwerfen. In der weiblichen U 18 gab es Doppelsiege für Viola Gerst über 100 m und im Weitsprung sowie für Lea Braun im Kugelstoßen und Diskuswerfen. In der M 14 holte sich Jonathan Förster den Titel über 80 m Hürden. Dazu kamen die 2. Plätze über 100 m und im Hochsprung. Benji Stritzinger steigerte sich im Hochsprung bei seinem Sieg auf 1,65 m und belegte im Kugelstoßen den 2. Platz. In der W 14 konnte Clara Bertram mit 4,61 m im Weitsprung und Rang 3 überzeugen. Jakob Berens konnte sich den Titel über 75 m in der M 13 sichern und wurde Zweiter im Weitsprung. Hier siegte sein Vereinskamerad Simeon Hermanns. Gemeinsam mit Benny Mäuslein und Florian Schuck siegten sie auch mit der 4 x 75 m Staffel. Florian Schuck wurde in der M 12 Zweiter über 75 m und belegte im Weitsprung den 3. Rang. Benny Mäuslein ging erstmals im Hürdensprint an den Start und belegte hier wie auch im Weitsprung den 2. Platz. Johannes Kjöstvedt wurde Fünfter über 800 m. In der W 12 gewann Emina Kurz das Kugelstoßen und Diskuswerfen, es war für sie jeweils der erste Wettkampf in diesen Disziplinen.

Am Feiertag Christi Himmelfahrt waren beim Sprintmeeting in Mosbach ebenfalls einige LCO-Athleten angetreten. Julian Weis verpasste mit 51,32 sec. nur knapp seine Bestzeit über 400 m (51,30s)  und wurde Vierter. Über 100 m überraschte Clara Bertram in der W 14 mit 13,39 sec. und Rang 3, was zugleich die Norm für die Süddeutschen Meisterschaften bedeutet. Ebenfalls Dritte wurde Tatjana Salamon über 300 m in 47,92 sec. Benjamin Kutschera sicherte sich den Sieg über 200 m in der U 20 mit 24,94 sec. Leo Naumer ging erstmals über 400 m Hürden an den Start. Bis zur 200 m Marke zeigte er ein gutes Rennen,  in der 2. Kurve konnte er seinen Rhythmus dann nicht mehr halten und ließ dadurch wertvolle Zeit liegen. Mit 59,94 sec. war er dennoch der Schnellste in seiner Altersklasse und mit seinem ersten Langhürden-Rennen zufrieden. [im]

LCO Kids in Haßloch

 

Am 9. Mai 2024 fand bei bestem „Sportlerwetter“ das 2. Haßlocher Himmelfahrtssportfest statt.

 

„Die Grünen Flitzer“ der U10 hatten sich wieder einer starken Konkurrenz von 20 Teams zu stellen. Für Jule Bock, Ida Fuhrmann, Anni Kjöstvedt, Josefine Mull, Marco Rossi, Henri Sebastian, Jack Stritzinger, Justus Supe, Mila Wallebohr, Emmeline Williams und Pauline Zang ging es mit dem Hoch-Weitsprung los, der mit dem guten 4. Platz abgeschlossen werden konnte. In der Hindernissprint Staffel konnte sich das Team einen guten 5. Platz erlaufen; und auch beim 40 m Lauf stellten sie erneut ihre Sprintstärke unter Beweis und landeten auf dem 4. Platz.

Leider fehlte es beim Ballwurf an Konstanz und Schlagkraft, was dann den 12. Platz bedeutete.

Anders als beim letzten Wettkampf konnten die „Flitzer“ beim Team-Biathlon nicht durch Wurfgenauigkeit punkten, sondern verfehlten manches Mal alle drei Hütchen, was zu sehr vielen Strafrunden führte. Das ergab dann den 14. Platz in diesem Wettbewerb.

Am Ende konnten sich „Die Grünen Flitzer“ über einen 7. Platz freuen.

 

„The Green Fighters“ mit Anna Bertram, Mats Buske, Hannah Förster, Nike Hermanns, Ida Kjöstvedt, Max Minges, Felix Riester, Marlene Schwarztrauber, Can Torun und Ariane Wiedemann hatten eine 15 Teams unfassende Konkurrenz. Die 6x50 m Staffel konnte wegen holpriger Wechsel den 9. Platz erreichen, der 50m Sprint endete für das Team mit einem 6. Rang, und im Weitsprung wurde mit einigen persönlichen Bestweiten (bis zu 4,10 m von Felix) der gute 5. Platz erzielt.

Obwohl es auch beim Ballwurf einige persönliche Verbesserungen gab, konnte hier kein Boden gut gemacht werden (Platz 9), auch nicht beim Stadion-Crosslauf, der mit dem 12. Rang beendet wurde. Das ergab im Endergebnis den 9. Platz. [sw]

Harthäuser Waldlauf

 

Bei sonnigem Wetter fand am Samstag, den 04.05.2024, der 12. Harthäuser Waldlauf, initiiert von der ASV Harthausen, 1946 statt. Gelaufen wurden 5 und 10 km Strecken über Waldboden und Rasenabschnitte.

Beim 10 km Lauf traten nur 25 Läufer an.

Über die 5 km Distanz starteten 32 Gesamtläufer. Gesamtsieger war in einer Zeit von 19:15 Minuten Lars Kegel vom Torwarttraining mit Lars Kegel; erste Gesamtfrau war Sibylle Bohlinger-Kunz von der LG Rülzheim in 23:41 Minuten.

Beate Reeb absolvierte nach langer Wettkampfpause die Strecke von 5 km in 29:56 Minuten und belegte von sechs Seniorinnen damit Platz drei.

Trotz wenig Teilnehmer war es eine rundum gelungene Laufveranstaltung mit vielen Fans, die mit den Läufern bei Essen und Trinken den Nachmittag gemeinsam ausklingen ließen.

LCO Edenkoben: Sportlerehrung der Stadt Edenkoben

 

Aus den Edenkobener Vereinen waren fast 100 junge und ältere Sportlerinnen und Sportler der Einladung der Stadt Edenkoben zur Sportlerehrung in den Kurpfalzsaal gefolgt. Mit dabei waren auch viele Eltern der jüngeren Athletinnen und Athleten.

Geehrt wurden Einzelwettkämpfer/innen und Mannschaften, die bei Bezirks-, Pfalz-, Landes- und Deutschen Meisterschaften erfolgreich waren.

Begrüßt wurden die Anwesenden durch Stadtbürgermeister Ludwig Lintz. Nach Grußworten des Landrates Dietmar Seefeld und des Beigeordneten der Verbandsgemeinde, Daniel Poth, nahmen die den beiden Stadtbeigeordneten, Helga Vogelgesang und Charmaine Beyer die eigentliche Ehrung vor.

In der abwechslungsreichen und stimmungsvollen Veranstaltung waren die Sportlerinnen und Sportler des LCO Edenkoben wieder einmal die am stärksten vertretene Gruppe mit fast 35 Personen.

Auch bei der am Ende der Veranstaltung stattfindenden Verlosung von Eis- und Buchgutscheinen war der LCO, wie soll es anders sein, sehr erfolgreich!

 

Text und Bilder: LCO Edenkoben 

Bella Vitalis Triathlon Herxheim:
Triathlon bei ungemütlichem Wetter

 

Am 5. Mai 2024 nahmen sechs LCO-Starterinnen und Starter am Bella Vitalis Triathlon in Herxheim teil. Die Bedingungen waren alles andere als ideal, mit kühlen Temperaturen, Regen und matschigen Wegen. Dennoch wagten sich die Athleten an die Startlinie.

 

Der Triathlon, organisiert vom TV Herxheim und bereits in seiner 20. Ausgabe, bot zwei Hauptwettkämpfe: den Jedermann-Triathlon und den Schüler-/Jugend-Triathlon. Beim Jedermann-Triathlon galt es, 0,5 km zu schwimmen, 17 km zu radeln und abschließend 5 km zu laufen. Das Schwimmen fand im beheizten Freibad von Herxheim statt. Die Radstrecke war komplett für den Verkehr gesperrt, aber die nasse Fahrbahn war eine zusätzliche Herausforderung. Der abschließende 5-km-Lauf führte die Teilnehmer auf einem Mehrfach-Rundkurs durch das Waldstadion.

 

Ein wirklich besonderer Saisonstart war es an diesem Tag für Eva Herbold. Sie erreichte mit einer Zielzeit von 1:04 h nicht nur den 1. Platz ihrer Altersklasse W40, sondern lief auch noch als zweitschnellste Triathletin gesamt ins Ziel.

 

Doch auch Frank Kiefer durfte mit einer herausragenden Zeit von 1:01 h das Siegertreppchen besteigen und sicherte sich Platz 3 der M50.

 

Auch die weiteren LCO-Sportler konnten gute Ergebnisse für sich verbuchen:

Andreas Kroll – 1:04 h
Torsten Bamberger – 1:14 h
Nicole Kranz – 1:19 h
Kerstin Wolff – 1:22 h

 

Zusätzlich zu diesem Hauptwettkampf nahmen auch zwei junge Triathletinnen vom LCO Edenkoben am Schüler-/Jugend-Triathlon teil. Die Schüler C im Alter von 8 und 9 Jahren legten eine verkürzte Strecke von 0,1 km Schwimmen, 2,5 km Radfahren und 0,4 km Laufen zurück.

Leni Kroll erreichte das Ziel nach nur 12:23 min, dicht gefolgt von Leonie Kranz, die nach 13:45 min jubeln durfte!

 

Trotz der widrigen und matschigen Bedingungen war der Bella Vitalis Triathlon Herxheim ein gelungener Start in die Triathlon-Saison 2024! [no]

Donnersberg Trail am 27.4.2024

 

Nach Aussage des Ausrichters LC Donnersberg ist der „Donnersberg-Trail ist eine Veranstaltung abseits jeglicher Straße und Asphalt. Es werden pure Trails und Natur geboten.“ Start- und Zielort ist Imsbach. 340 Starter verteilten sich auf vier Streckenlängen, ShortTrail – T 10/ 10 km und 440 hm, Imsbacher GrubenTrail – T 23/ 23 km und 1000 hm, Donnersberg MidTrail – T 35/ 35 km und 1570 hm, Donnersberg UltraTrail – T 49/ 49 km und 2080 hm.

Als erster LCO-Läufer dieser Veranstaltung wagte sich Hendrik Kopp auf die ShortTrail- Strecke. Er kam nach 1:08:58 h ins Ziel und belegte damit den 21. Platz in der Gesamtwertung dieses sehr anspruchsvollen Laufes. [pk]

24. ENERGIESÜDWEST-CUP – Lauf in Landau am 28.4.2024

 

Beim ersten Lauf dieser Cup-Serie traten über 700 Läufer in verschiedenen Kategorien an.

Beeindruckend war die Zahl der Starter im Kinderlauf über 800m mit 209 Teilnehmer.

Für den LCO Edenkoben gingen über die 5 km Strecke Patrick Döringer (22:20 min), Jonas Borell (22:41 min) und Jochen Acker (23:54 min) an den Start. Kerstin Wolff lief 10 km und erreichte das Ziel nach 57:52 min.

Der nächste Lauf findet am 12. Mai 2024 in Landau-Dammheim statt. [pk]

LCO Kids in Bad Dürkheim

 

Am Sonntag, den 28.04.2024 fanden sich - bei fast gutem Wetter - 22 Teams der Altersklasse U10 zum 29. Bad Dürkheimer Leichtathletik-Meeting im Stadion Trift ein.

„Die Grünen Flitzer“ mit Niklas Auer, Emma Danner, Ida Fuhrmann, Marco Rossi, Justus Supe, Anni Kjöstvedt, Mila Wallebohr, Henri Sebastian, Pauline Zang und Jack Stritzinger waren sehr motiviert, das gute Ergebnis vom letzten Jahr zu wiederholen.

Bei der Hindernis Sprintstaffel gelang das schon mal sehr gut: Die "Flitzer“ waren schnell und überliefen die Hürden fehlerfrei, was mit dem 3. Platz belohnt wurde. Der Hoch-Weitsprung war ein „Höhenflug“: Alle wuchsen über sich hinaus, Justus und Jack übersprangen 1,0 bzw. 1,05m, Marco sogar 1,10m, was den 2. Platz einbrachte. Auch beim Team-Biathlon konnte durch gute Wurfergebnisse und noch bessere Laufleistung der 3. Platz erreicht werden. Nach dem 6. Platz beim Drehwurf stand das Endergebnis fest: Der 2. Platz mit 14 Punkten hinter Frankenthal (7 Pkt) und vor dem 1.FCK (16 Pkt)!

 

In der Altersklasse U12 hatten sich „The Green Fighters“ Erik Auer, Charlotte Weilacher, Nils Kurz, Ida Kjöstvedt, Felix Borm, Mats Buske, Max Minges und Ben Schmidt in einer 17 Teams umfassenden Konkurrenz zu stellen. Der Auftakt war die 6x50m Staffel, die mit dem 6. Platz abgeschlossen werden konnte. Die gleiche Platzierung erreichte das Team im Stabweitsprung, wo es leider einige ungültige Sprünge gab. Beim Drehwurf gab es viele gute Würfe, leider fehlte es an Konstanz (die drei Besten von vier Würfen eines jeden Athleten kommen in die Wertung), was mit dem 9. Platz quittiert wurde.

Der Hindernissprint wurde mit dem 8. Platz abgeschlossen, was für die abschliessende 6x800m Team-Verfolgung nach der Gundersonmethode der 7. Platz bedeutete mit 2:03 min Rückstand zum ersten Team. Die Staffel lief sehr gut, wurde nicht eingeholt, konnte sich aber auch keine Platzierung verbessern, was dann auch im Endergebnis der 7. Rang bedeutete mit 36 Punkten.

Erster wurde Bad Dürkheim (9 Pkt) vor Frankenthal (12 Pkt) und Schifferstadt (18 Pkt). [sw]

Bezirksmeisterschaften in Offenbach

 

Bei fast winterlichen Temperaturen und regelmäßig auftretenden Regenschauern fanden am Samstag, den 20. April 2024 die Bezirksmeisterschaften der Langstaffeln und im Rahmenprogramm die Bezirks-Meisterschaften für die Altersklasse U12 statt.

Der LCO war mit sechs Athletinnen und fünf Athleten vertreten.

 

Erfolgreichster Teilnehmer war Felix Borm (M10), der sich im 50m Sprint Finale mit 8,35 sek den ersten Platz erlief. Noah Schwarztauber (10,05 sek) erreichte Rang 10.

Mit einer gleichmäßig guten Serie von sechs Sprüngen sicherte sich Felix auch im Weitsprung mit 3,67 m den ersten Treppchenplatz, Nils Kurz kam mit 3,21 m auf den 6. und Noah mit 3,0 m auf den 9. Rang.

Nils konnte sich im Ballwurf mit 30 m auf den 3. Platz schieben, Noah erreichte mit 15,5 m Platz 8.

 

In der Altersklasse M11 erkämpfte sich Erik Auer nach längerer Krankheit in der 800 m Distanz in 3:17 min den 7., Anton Weber (3:32 min) den 11. Rang. Auch im Weitsprung hatte Erik noch nicht zu alter Form gefunden: Mit 3,23 m landete er auf dem 10., Anton mit 2,69 m auf dem 15. Platz. Beim Ballwurf standen beide im Finale und erreichten mit 25 m Platz 8 und 9. Trotz holpriger Wechsel konnte die 4x50 m Staffel mit Erik, Anton, Noah und Felix den 2. Platz für sich verbuchen mit einer Zeit von 36,17 sek.

 

Die Mädchen der W10 hatten im 50m Sprint mit sehr starker Konkurrenz zu kämpfen. Marlene Schwarztrauber erreichte in 9,01 sek den 13., Ariane Wiedemann (9,04 sek) den 15., Lene Künzer (9,33 sek) den 18. und Hannah Förster (9,52 sek) den 22. Platz.

Die 4x50m Staffel mit Hannah, Nike, Marlene und Ariane hatte sich mit sieben weiteren zu messen und erreichte trotz guter Wechsel und zweiter Platzierung im Lauf in 34,40 sek leider nur Platz 5.

Der Weitsprung endete für Marlene mit der persönlichen Bestweite von 3,20 m mit dem 10., für Ariane (3,04 m) mit dem 15. und für Lene (2,91 m) kit dem 18. Rang. Beim Ballwurf konnte Marlene (19,5 m) den 6. und Lene (19,0 m) den 7. Platz belegen.

Die 800 m konnte Hannah, die ihre persönliche Bestzeit auf 3:29 min verbesserte, mit dem 10 Platz abschließen.

 

Den 50 m der Altersklasse W11 konnten Nike Hermanns (9,0 sek) und Lara Mayrock (9,47 sek) mit dem 8. und 15. Platz beenden. Auch im Weitsprung war die Konkurrenz groß, wo Nike in 3,27 m den 7 und Lara mit 2,37 m den 19. Platz erreichten. [sw]

41. Internationaler Wilhelmsburger Insellauf am 7. April 2024

 

Der Int. Wilhelmsburger Insellauf führt Sie quer über Europas größte Binneninsel – vorbei an Kleingärten, Richtung Dove Elbe, am Deich entlang und über Straßen & Feldwege zurück ins Ziel. Zur Auswahl stehen der Elbinsel-Halbmarathon (21,0975 km), der Inselzehner (10 km), der Haspa-Mühlenlauf (5 km) und der Schülerlauf (1 km).

An diesem sonnigen Sonntag traten insgesamt ca. 2800 Läufer und Läuferinnen an, unter ihnen Rainer Brechtel, der über 5 km startete. Rainer hatte einen fulminanten Saisonauftakt und gewann seine Altersklasse M70 mit einer Zeit von 29:10 min. [pk]

(Halb-)Marathon Deutsche Weinstraße

 

An einen „der landschaftlich schönsten Läufe in Deutschland“ wagten sich am Sonntag, den 7. April 2024 weit über 2.000 Läuferinnen und Läufer: Den Marathon Deutsche Weinstraße. Beginnend in Bockenheim – dem Beginn der Deutschen Weinstraße – führt die Strecke durch das Rebenmeer des Leiningerlandes sowie durch verschiedene Weindörfer, in denen man immer wieder vom Applaus der Zuschauer und Musik durch Blaskapellen getragen wird. Wer wollte konnte sich an den vielen Verpflegungsstellen sogar mit Pfälzer Wein versorgen lassen.

 

Insgesamt zehn LCO-Läuferinnen und LCO-Läufer gingen auf der Halbmarathonstrecke an den Start: 21,1 km und 240 Höhenmeter von Bockenheim über Asselheim, durch Grünstadt, nach Kirchheim und Kleinkarlbach und wieder zurück galt es zu überwinden. Der Startschuss für die Marathon- und Halbmarathonläufer fiel um 10 Uhr am Haus der Deutschen Weinstraße. Bereits in der Früh war es ungewöhnlich warm für April, was neben der profilierten Strecke eine zusätzliche Herausforderung für die Sportler war. Durch die aktuell gelb blühende Pfälzer Landschaft, die vielen jubelnden Zuschauer und die daraus entstehende Atmosphäre war es ein ganz besonderer Lauf, der einfach Spaß machen musste!

 

Als erster LCO’ler lief an diesem Tag Patrik Döringer nach 1:49 h über die Ziellinie, ihm folgten Henning Delius (1:51 h). Erste LCO-Läuferin war an diesem Tag Nathalie Orlemann, die gemeinsam mit Jochen Acker nach 1:58 h das Ziel erreichte und beide somit unter der berüchtigten 2-Stunden-Marke blieben. Nach 2:06 h konnte sich Klaus Zwick über die begehrte Medaille in Traubenform freuen. Es folgten Nicole Kranz (2:17 h), Meike Großkreuz (2:32 h), Heike Goldemann (2:35 h) und Matthias Hofmann (2:49 h) – die sich bei fast frühsommerlichen Temperaturen über ihren Erfolg und ein kühles Getränk im Zielbereich freuten! [no]

Großer Preis der Südlichen Weinstraße

 

Am 6. April 2024 fand in der Südpfalz ein aufregendes Radsportevent statt, das Radbegeisterte aller Alters- und Leistungsklassen anzog. Mit Bundesliga-, Amateur-, Jedermann- und Nachwuchsrennen bot dieser Tag für jeden Radsportfan etwas Besonderes. Die Veranstaltung wurde am Deutschen Weintor an der Südlichen Weinstraße in Schweigen-Rechtenbach ausgetragen.

Ein Höhepunkt des Tages war zweifellos das Jedermannrennen, das im Rahmen der Rad Bundesliga der Männer stattfand. Die Strecke, die Teil des Bundesliga-Rennens war, erstreckte sich über 50 bzw. 85 Kilometer und bot den Teilnehmern eine abwechslungsreiche Herausforderung. Start und Ziel waren dabei am Deutschen Weintor.

Die 50 km Runde – an die sich LCO-Athlet Stefan Hänsel an diesem Tag wagte –begann mit einer eher flachen Passage, bald wurden aber Höhenmeter gesammelt. Insgesamt waren auf der 50-Kilometer-Strecke 310 Höhenmeter zu bewältigen. Stefan erreichte mit seiner Leistung den 43. Platz und bewältigte die 50 Kilometer in einer Zeit von 1 Stunde und 30 Minuten. [no]

Osterlauf in Hassloch am 30.3.2024

 

„Wenn Frauen Männer abhängen“ betitelte die Rheinpfalz ihren Bericht (Dienstag-Ausgabe 2.4.2024) über diese Veranstaltung, um dann fortzufahren, „Die Läuferwelt wurde beim Osterlauf auf den Kopf gestellt. Frauen lagen im Sieben-Kilometer-Wettbewerb und im Halbmarathon vorne.“

Was war geschehen?

Sabrina Mockenhaupt, die 45-malige deutsche Meisterin über 5000m, 10000m, im Cross und im Halbmarathon meldete sich kurzfristig für den Sieben-Kilometer-Lauf an und gewann diesen in 25:43 min vor Annika Eineweber. die 26:05 min brauchte. Erst 38 Sekunden später lief der erste Läufer als Dritter ins Ziel. Um das Ganze abzurunden, gewann auch Tanja Hellmann die Halbmarathon-Gesamtwertung mit 1:20:26h und hatte damit einen deutlichen Vorsprung vor dem nachfolgenden Läufer.

Der LCO war im Sieben-Kilometer-Wettbewerb mit zwei Läufern und einer Läuferin am Start.

Partik Döringer (31:50 min) erreichte in der AK M50 den vierten Platz und Henning Delius (33:34 min) konnte sich in der AK M40 den fünften Platz sichern. Heike Goldemann (42:50 min) wurde Sechste in der AK W50. Auf der Halbmarathon-Distanz trat Christine Bertram an. Sie kam nach 1:54:58 h ins Ziel und lag damit auf dem vierten Platz in der AKW40. [pk]

Waldlauf Meisterschaften in Herxheim

 

Am Samstag den 16. März 2024 fanden in Herxheim die Bezirks-Waldlauf Meisterschaften statt. Der LCO war mit 13 Athleten vertreten, die entweder 1050 m, bzw. 2100 m in der U14 zu laufen hatten.

Für die meisten Läufer/innen der Altersgruppe U10 war es der erst Wettkampf überhaupt und sie schlugen sich in den großen Teilnehmerfeldern gar nicht schlecht. 

In der W8 lief Ida Fuhrmann in 4:40 min auf den 3. Platz, gefolgt von Charlotte (4:42 min) und Helena Müller (4:47 min) auf den Plätzen 4 und 5. Jule Bock (5:06 min) erreichte Rang 9 vor Marlene Müller (5:08 min). In der W9 erkämpfte sich Emma Danner (4:26 min) den 5. und Emmeline Williams (4:35 min) den 9. Platz.

Bei der männlichen Jugend U10 stellten sich nur drei Teilnehmer der Herausforderung.

Florian Staub (M8) lief in 4:46 min auf Platz 5, Niklas Auer (4:16 min) und Justus Supe (4:29 min) in der M9 auf Rang 8 und 10.

In der U12 erreichte Erik Auer (M11) in 4:14 min den 5. und Isabella Rossi (W11) in 5:22 min den 16. Platz.

Simeon Hermanns (M13) war der einzige Teilnehmer des LCO in der Altersgruppe U14 und konnte sich in einem sehr schnellen Rennen in 8:46 min den 3. Platz erlaufen. [sw]

Lasse Delius glänzt beim Südpfalz-Cup-Rennen in Bellheim

 

Am 17.03.2024 nahm Lasse Delius, Mitglied des LCOs und Radfahrer für den RSV Rheinzabern, am Südpfalz-Cup-Rennen in Bellheim teil. Das Rennen fand im Industriegebiet statt, wo eine 1 km lange Strecke für den Wettkampf gesperrt wurde.

Trotz eines frühen Rettungseinsatzes bei den Erwachsenenrennen um 9:30 Uhr behielt Lasses Trainer einen kühlen Kopf und gab ihm kurz vor dem Start einige Anweisungen.

Mit insgesamt 25 Teilnehmern im U15-Rennen, darunter sowohl Mädchen als auch Jungen, ging Lasse strategisch vor. Er sicherte sich bei den Wertungen in den Runden 5, 10, 15 und 20 Punkte, was ihm schließlich den 3. Platz einbrachte. Anfangs hielt er sich im Mittelfeld, bevor er sich kontinuierlich nach vorne arbeitete, um Punkte zu sammeln.

Der Südpfalz-Cup ist eine bekannte Wettkampfserie für den Nachwuchs und Hobbyfahrer bis 12 Jahre. Alle offiziellen Eintages-Radrennen der Altersklassen U11, U13 und U15 werden in einer Gesamtwertung erfasst, um die Besten zu küren. Für Lasse war es das erste Radrennen dieser Art – bei diesem Erfolg aber sicher nicht sein letztes! [no]

Seppel-Kiefer Lauf Bad Kreuznach

 

Der 32. Seppel-Kiefer Lauf Bad Kreuznach, ausgerichtet von den Lauffreunden Naheland Bad Kreuznach e.V., fand am 17.03.2024, statt. Start und Ziel waren das Stadion Salinental in Bad Kreuznach. Die Strecke führte über 10 Kilometer durch das landschaftlich reizvolle Salinental, mit flachen Abschnitten und leichten Hügeln. Unter den Teilnehmern war Christian Sternfeld vom LCO Edenkoben, der das Rennen mit einer beeindruckenden Zeit von 40:04 min beendete und sich dabei den 5. Platz seiner Altersklasse sicherte! [no]

49. BIENWALD MARATHON Kandel 2024 und
46. Halbmarathon am 11.3.2024

 

Zum diesjährigen Bienwald- Marathon/Halbmarathon traten fast 1900 Läufer und Läuferinnen an. Die Mehrzahl (1400) davon entschied sich für den Halbmarathon. Die Wendepunktstrecke hat zwar kaum Höhenunterschiede, aber die lange „Gerade“ in Richtung Schaidt, die in beiden Richtungen zu laufen ist, verlangt von den Läufern mental alles ab.

Der LCO war in diesem Jahr im Halbmarathon durch Eva Herbold und Markus Hibrath vertreten. Eva kam nach 1:39:21h (Netto 1:38:51h) ins Ziel. Damit belegte sie in der Altersklasse W40 Platz 6. Markus benötigte für die gleiche Strecke 2:02:11h (Netto 2:00:22h).

Der Halbmarathon-Sieger war Jonas Hoffmann (SG Wenden/ 1:05:49h) vor Simon Stützel (LG Region Karlsruhe/ 1:08:2h) und Jens Ziganke (TV Konstanz/ 1:08:16h). Das Frauen-Rennen gewann Latifa Mokhtari (SGW) in 1:15:28h vor Lena Ritzel (LG Allgäu/ 1:17:31h) und Alicia Kossmann (Kossmann Laufteam/ 1:17:39h).

Sieger im Marathon wurde Manuel Hartweg (DJK TTC Rülzheim) mit 2:33:32h, vor Eric Nies (TV Maikammer/ 2:38:06h) und Silvio Welkner (LG Wettenberg/ 2:40:28h). Bei den Frauen gewann Silvia Felt (TSG Weinheim) in 2:59:52h vor Talianna Schmidt (Sport Löwen Baden/ 3:06:29h) und Shari Wilken (GAP Trail Crew/ 3:09:48k). [pk]

Peter Klein erneut Deutscher Meister bei den Senioren

 

Nach dem Peter Klein bereits im Vorjahr bei den deutschen Senioren-Leichtathletikmeisterschaften in Mönchengladbach deutscher Seniorenmeister über 800 m in der Altersklasse M65 wurde, konnte er diesen Erfolg in diesem Jahr wiederholen.

Bei den 20. Deutschen Leichtathletikmeisterschaften in der Halle, die in diesem Jahr in Dortmund ausgetragen wurden, war Peter Klein vom LCO Edenkoben wieder als Erster im Ziel.

Peter Klein war mit der schnellsten Vorlaufzeit im Finale der 800 m. 200 m vor dem Ziel zog er in unwiderstehlicher Weise das Tempo an. Er kam mit einer Zeit von 2:29,30 Minuten als überlegener Erster ins Ziel und sicherte sich den Titel.

 

Ebenfalls in Dortmund für den LCO Edenkoben am Start war Michael Kirchmer. Er erreichte bei den Männern M50 das Halbfinale des 60m-Laufs und kam mit einer Zeit von 9,01 s ins Ziel. Dies reichte aufgrund eines unzufriedenstellenden Starts leider nur für Platz 15 und somit nicht fürs Finale. Trotzdem kann auch Michael auf ein besonderes Erlebnis zurückblicken! [hv]

31. Donnersberglauf von Steinbach auf den Donnersberg

 

1. Lauf zum Pfälzer Berglauf-Pokal am 24.02.2024

Sonnenschein und leichter Wind herrschten, als sich ca. 300 Läuferinnen und Läufer von Steinbach aus auf Weg zum Gipfel des höchsten Berges der Pfalz aufmachten. Vor ihnen lagen 7,2 km und 418 Höhenmeter. Damit war der Auftakt für den Pfälzer Berglauf-Cup 2024 gemacht, der aus insgesamt sechs Wettbewerben besteht (pfaelzer-berglaufpokal.de). Der nächste Wettbewerb ist am 16. März der 26. Nanstein-Berglauf von Landstuhl zur Burgruine Nanstein.

In einem an der Spitze hervorragend besetzten Rennen konnte sich Vorjahressieger Leander Fink (TV Alzey) in 27:27,4 min erneut durchsetzen. Der 22-Jährige holte 14 Sekunden Vorsprung heraus vor Lennart Nies (TV Maikammer), dem vorjährigen Pokalgewinner, der wiederum Jonas Lehmann (TuS Heltersberg), den achtfachen Pokalsieger der Jahre 2012 bis 2019, hinter sich ließ. Bei den Frauen gewann Simone Raatz (ASC Darmstadt), die fünffache Pokalsiegerin der letzten Jahre, mit 33:35min. Als Zweitschnellste erreichte Anne Meier (Dahn) das Ziel am Ludwigsturm in 675 m Höhe vor Franziska Schmieder (LG Brandenkopf).

Für den LCO Edenkoben starteten Christine Bertram und Hendrik Kopp. Christine erreichte mit einer Zeit von 46:21 min den fünften Platz der Frauenwertung W40. Hendrik benötigte für die Strecke 42:59 min und lag damit in der Altersklassenwertung M30 auf dem 16. Platz. [pk]

50 km Ultralauf HaWei

 

Am Samstag, den 24.02.2024, fand rund um den Hardtsee in Ubstadt-Weiher der dritte 50 km Ultralauf HaWei statt. 342 Läuferinnen und Läufer stellten sich dieser Herausforderung. Um 10.00 Uhr fiel der Startschuss; der Regen hatte kurz zuvor aufgehört, es blieb jedoch überwiegend frisch und war recht windig.

Sieger in einer sensationellen Zeit von 2:56:58 wurde Janosch Kowalczyk vom Verein adidas TERREX/VfL Winterbach. Schnellste Frau war, wie in den Vorjahren, Katrin Ochs von der LG Filder in 3:37:33.

Beate Reeb belegte unter allen Teilnehmern Platz 239, war neunundsechzigste Gesamtfrau und belegte in der Altersklasse W60 Platz 2 in einer Zeit von 6:29:29.

Wie immer hat die Laufsportgemeinschaft Weiher e.V. den Lauf perfekt organisiert von den Absperrungen, Läuferverpflegung, vorgehaltenen Duschen im Start-und Zielbereich bis hin zur Verköstigung der Fans. Eine rundum gelungene Veranstaltung. [uk]

Eva Herbold beim 100x100 Meter Schwimmevent in Offenbach

 

Offenbach, 17. Februar 2024 - Im Waldschwimmbads Rosenhöhe in Offenbach fand am Samstag ein außergewöhnliches Schwimmevent statt, das die Grenzen der Ausdauer und Leistungsfähigkeit der Athleten auf die Probe stellte. Unter den Teilnehmern dieses herausfordernden Wettbewerbs war auch die Triathletin Eva Herbold vom LCO Edenkoben.

Das 100x100 Meter Schwimmevent ist zweifellos kein Wettkampf für schwache Nerven. Die Schwimmer müssen 100-mal die Distanz von 100 Metern zurücklegen, was in Summe beachtliche 10 Kilometer bedeutet. Unter dem Motto „Schwimmen ist nicht nur Kachelnzählen“ startete Eva alle 2:15 min die nächsten 100 m und war somit insgesamt 3:45 h im Wasser unterwegs. Folglich ging es nicht darum, die Distanz möglichst schnell zu absolvieren, sondern um das gemeinsame Erreichen eines Ziels – welches Eva mit Bravour erreicht! [no]

Faschingswaldlauf in Bad Dürkheim

 

Am 10. Februar 2024 fand  - in einer ausreichend langen Regenpause - der 20. Bad Dürkheimer Faschingswaldlauf statt.

Kein Eis oder Sturm verhinderte dieses Mal die Ausrichtung der Wettbewerbe im Wald.

 

Für den LCO wollten 16 motivierte Kinder der Altersklasse U10 und U12 die 800m lange hügelige, mit Wurzeln und Steinen durchsetzte Strecke zurücklegen.

Anni Kjöstvedt, Josefine Mull und Jule Bock standen mit 14 anderen Teilnehmern der Altersklasse W8 am Start und schlugen sich bei ihrem ersten Wettkampf ganz hervorragend: Anni lief in 3:48 min auf Platz 2, Josefine (3:56 min)

auf den 5., und Jule (4:05 min) auf den 9. Rang. Pauline Zang erreichte in der W9 auf den 17. Platz.

 

Die fünf Jungen der U10 hatten es in den großen Teilnehmerfeldern auch nicht leicht:

Niklas Auer (M9) setzte sich durch und sprintete in 3:41 min auf Rang 2, Noah Hänsel (4:15 min) und Jack Stritzinger (4:22 min) belegten die Plätze 10 und 12. Nils Schwarztrauber (M8) lief in einem schnellen Rennen in 3:41 min auf den 11., Henri Sebastian auf den 17. Platz.

 

Auch in der U12 war die Dominanz des LTV Bad Dürkheim übermächtig.

Ida Kjöstvedt konnte sich mit der tollen Zeit von 3:26 min den 4. Platz sichern, Lene Künzer (3:44 min) und Hannah Förster (3:49 min, alle W10) die Plätze 8 und 9. Charlotte Weilacher (W11) lief in ihrem ersten Rennen in 3:45 min auf den 9. Platz.

 

Die übermotivierten Läufer der M11 starteten wie zu einem Sprint, dennoch konnte sich Erik Auer mit der hervorragenden Zeit von 3:13 min den 3. Treppchenplatz sichern, Marlon Bieth (3:26 min) erreichte Platz 5 und Leonard Herbold in der M10 Rang 6.

Jacks Bruder Benji Stritzinger (M14) lief die 2,5 km in 11:34 min und belegte damit Platz 3.

 

Es war wieder ein schöner, gut organisierter Wettbewerb mit Musik, tollen Kostümen und erfreulichen Ergebnissen. [sw]

 

Einziger LCO-Starter in der Senioren-Klasse war Stefan Hänsel. Stefan benötigte für die 10km Strecke 45:29 min. Damit kam er als 12. Läufer von insgesamt 55 ins Ziel. In seiner Altersklasse Senioren 40 belegte er den vierten Platz. [pk]

Lea Braun bei Süddeutschen Meisterschaften

 

Bei den Süddeutschen Meisterschaften, die am Wochenende in München stattfinden, war auch Lea Braun am Start. Sie hatte sich im Kugelstoßen der U 18 für diese Meisterschaften qualifiziert. In einem starken Starterinnenfeld gingen 20 Kugelstoßerinnen in den Vorkampf. Nach einem etwas vorsichtigen ersten Versuch konnte sie sich im zweiten Versuch auf 11,71 m verbessern. Im letzten Versuch des Vorkampfes setzte sie alles auf eine Karte und agierte etwas zu schnell im Ring. Dadurch bekam sie leider nicht den richtigen Druck hinter die Kugel und konnte sich nicht verbessern. So blieb nach dem Vorkampf der 12. Platz und damit hatte sie keine weiteren Versuche mehr im Endkampf. Für den Endkampf hätte sie 12,42 m benötigt, was knapp über ihrer persönlichen Bestleistung liegt. Da es die ersten größeren Meisterschaften für Lea waren, konnte sie jede Menge neue Erfahrungen sammeln und hat beim nächsten Mal mit Sicherheit schon etwas mehr Routine mit der Drehstoßtechnik, die nur drei Teilnehmerinnen zeigten. [im]

LCO bei Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften

 

Da die Leichtathletikhalle in Ludwigshafen die einzige ihrer Art in Rheinland-Pfalz ist, war man nun bereits das dritte Wochenende in Folge dort zum Wettkampf. In den einzelnen Altersklassen wurden die Landesmeister gesucht. Bereits am Samstag sicherte sich Julian Weis über 400 m in guten 52,25 sec. die Bronzemedaille bei den Männern. Leo Naumer wurde in 53,19 sec. Fünfter und Peter Klein freute sich über seine Saisonbestzeit von 62,71 sec. Eine weitere Bronzemedaille sicherte sich Joshua Moskopp über 1500 m in 4:43,72 min. Die 4 x 200 m Staffel stand ebenfalls als Dritte auf dem Treppchen, nachdem Sebastian Renner im Schlussspurt noch das Team vom TV Nussdorf abfangen konnte. Zuvor hatten Dennis Mäuslein, Leo Naumer und Julian Weis die Mannschaft in eine gute Position gelaufen. Mit 1:36,07 min. lag man am Ende hinter den Mannschaften der LG Rhein-Wied und dem 1. FC Kaiserslautern. Die Silbermedaille erkämpfte sich Lea Braun über 400 m in der U 18 in 63,90 sec. Zuvor war es im Kugelstoßen nicht wie gewünscht gelaufen, nach einem sehr guten Probeversuch ging im Wettkampf nicht viel zusammen und mit 11,37 m blieb am Ende dennoch ein Platz auf dem Podest und die Bronzemedaille. Anjolie Koné konnte über 60 m der Frauen im Vorlauf mit einem sehr guten Sprint ihre persönliche Bestzeit auf 8,13 sec. verbessern. Im Endlauf kam sie nicht mehr ganz an diese Zeit heran und belegte mit 8,26 sec. den 6. Platz. Die gleiche Platzierung gab es auch im Weitsprung mit 4,87 m. Fünf Stunden später trat sie noch über 200 m und konnte dort 28,03 sec. erzielen und den 10. Rang belegen. Bei den Männern lief Sebastian Renner mit 23,94 sec. exakt die gleiche Zeit wie in der Vorwoche und landete damit auf dem 9. Platz. Sonntags konnte Benji Stritzinger im Hochsprung der M 14 seine Bestleistung von 1,53 m egalisieren und damit ebenfalls die Bronzemedaille erringen. Jonathan Förster stand im Endkampf beim Weitsprung und sprang mit 4,76 m auf den 7. Platz. Clara Bertram konnte sich in der W 14 über 60 m mit 8,81 sec. in die Endläufe durchkämpfen und erreichte dort mit neuer Bestzeit von 8,77 sec. einen guten 10. Platz. Auch im Hürdensprint zeigte sie mit 10,92 sec. ein gutes Rennen. Tatjana Salamon konnte in der W 15 ihre Hürdenzeit auf nunmehr 10,43 sec. steigern und damit Rang 12 belegen. Lea Braun ging am nächsten Tag in der nächsthöheren Altersklasse über 200 m nochmals an den Start. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 26,89 sec. konnte sie in der U 20 einen starken 5. Platz erreichen. [im]

LCO Herrenwanderung 2024

 

Auch in diesem Jahr machte sich wieder eine Gruppe von 17 Wanderern auf den Weg, um an der 45. Herrenwanderung des LCO Edenkoben teilzunehmen. Die Wanderung findet seit 1979 jährlich statt, traditionell am 2. Wochenende im neuen Jahr. Nur 2021 fiel die Wanderung Corona bedingt aus.

In diesem Jahr ging es ins Saarland. Homburg/Saar war das Ziel des ersten Tages. Gewandert wurde auf einem Teilstück des pfälzischen Jakobsweg. Von Bruchmühlbach-Miesau ging es über Lambsborn, Bechhofen am Schlossberg vorbei nach Homburg, eine Strecke von ca. 20 km. Am zweiten Tag ging es auf einen „Rundkurs“ um den Schlossberg über die Kirrberger Fischerhütte zurück nach Homburg (ca. 14 km). Von dort ging es mit dem Zug zurück nach Edenkoben  -  und die Bahn war pünktlich!

Eine kleine, aber bemerkenswerte Information zum Schluss des Berichts: Bei der 45. Wanderung dabei war der „Rekordhalter“ August Schimpf, der bisher an 44 Wanderungen dabei war!

Text und Bilder: LCO Edenkoben

LCO-Athleten mit weiteren Pfalzmeistertiteln

 

Bei den Pfalzhallenmeisterschaften der Klasse U 20 musste Leo Naumer gleich zu Beginn der Veranstaltung um 10 Uhr über 800 m antreten. Auch bedingt durch die frühe Startzeit hatten nur zwei Athleten für diese Strecke gemeldet. Mit der klar besseren Meldezeit setzte sich Leo gleich zu Beginn von seinem Konkurrenten ab und spulte routiniert seine Runden ab, ohne sich voll zu verausgaben. So reichten am Ende 2:10,85 min. für seinen Start-Ziel-Sieg. In die gleiche Klasse hochgemeldet ging Lea Braun über 400 m an den Start. Sie sorgte für einen flotten Angang und lag am Ende der beiden Runden mit 61,96 sec. klar vor den restlichen Läuferinnen. Damit konnte sie sich bereits über ihren 4. Hallentitel freuen. In der Hochsprungkonkurrenz der M 14 sicherte sich Benji Stritzinger den Sieg mit neuer persönlicher Bestleistung von 1,53 m. Auch im Weitsprung konnte er sich steigern und kam mit 4,76 m auf den 5. Platz. Mit 8,58 sec. über 60 m verpasste er nur knapp den Endlauf und belegte im Gesamtklassement den 7. Rang. Jonathan Förster gelang im Weitsprung gleich im ersten Versuch ein Satz auf 5,00 m, damit sprang er als Vierter knapp am Treppchen vorbei. Mit 8,66 sec. lag er über 60 m einen Platz hinter Benji. Marlon Koch erreichte in der gleichen Altersklasse 9,11 sec. über die Sprintstrecke und 3,71 m im Weitsprung. Tatjana Salamon konnte sich über 60 m Hürden der W 15 auf nunmehr 10,81 sec. steigern und belegte damit den 4. Platz. Durch eine Zeitplanänderung hatte sie das Pech, dass der Hürdensprint mitten in die Weitsprungkonkurrenz fiel und sie dadurch auf ihren 3. Versuch verzichten musste und danach nicht mehr in den Wettkampf fand. So standen am Ende 4,27 m und der 5. Platz zu Buche. Die größte Konkurrenz hatte Clara Bertram in der W 14. Trotz guten 8,99 sec. über 60 m erreichte sie damit nicht die Endläufe. Über 60 m Hürden klappte der Dreierrhythmus trotz der größeren Hürdenabstände in der neuen Altersklasse und mit 11,36 sec. sprang der 11. Platz heraus. In der männlichen U 20 erreichten Benjamin Kutschera und Jonas Zimmermann den Endlauf über 60 m. Hier sprintete Benjamin mit 7,48 sec. eine neue persönliche Bestzeit und hatte als Dritter lediglich 4/1000 sec. Rückstand auf den 2. Platz. Jonas belegte nach 7,80 sec. aus dem Vorlauf mit 7,93 sec. den 6. Platz. Über 200 m liefen Benjamin in 24,77 sec. auf Platz 5 und Mathavan Ganeshananthan in 25,53 sec. auf Rang 7. Gemeinsam mit Leo Naumer traten sie auch in der 4 x 200 m Staffel an und kamen mit 1:39,54 min. hinter der Startgemeinschaft Nußdorf-Germersheim-Deidesheim auf den 2. Rang. [im]

Erste Pfalzmeister in der Halle ermittelt

 

Mit den Pfalztitelkämpfen der Klasse U 18 begann das Leichtathletikjahr in der Halle in Ludwigshafen. In guter Frühform präsentierte sich Lea Braun, die mit der neuen Drehstoßtechnik im Kugelstoßen immer besser zu Recht kommt und mit neuem Vereinsrekord von 12,32 m souverän den Titel gewann. Kurz danach ging sie noch über 200 m an den Start. Obwohl in einen schwächeren Lauf gesetzt, da sie noch keine Zeit über diese Distanz vorzuweisen hatte, zeigte sie einen starken Lauf und holte sich mit 27,20 sec. ihre zweite Pfalzmeisterschaft. Im Weitsprung war Viola Gerst nicht zu schlagen. Sie holte sich den Titel mit 4,88 m. Im 60 m Hürdensprint kam mit 9,84 sec. noch ein 2. Rang hinzu. Über 60 m konnte sie sich im Endlauf auf die neue persönliche Bestzeit von 8,51 sec. steigern und Platz 4 erreichen. Hier konnte auch Antonia van Vorst mit neuer Bestzeit von 8,75 sec. ihren Vorlauf gewinnen. Die Zeit reichte leider nicht für das Erreichen des Endlaufs. Gemeinsam mit Milani Ganeshananthan und Antonia van Vorst gewannen Lea und Viola auch die 4 x 200 m Staffel in 1:56,28 min. vor dem Team aus Bad Dürkheim.

Am Sonntag überraschte dann Anjolie Kone´ mit dem Sieg über 60 m bei den Frauen in 8,16 Sekunden. Im anschließenden Weitsprung konnte sie sich auf 4,94 m steigern und in einem starken Feld den 5. Platz erreichen. Eine weitere Pfalzmeisterschaft gab es für Julian Weis über 800 m. Wie Anjolie ist auch Julian nun in der Männerklasse am Start und konnte sich auch hier in 2:01,39 min. durchsetzen. Im gleichen Lauf war auch Peter Klein am Start. In einem couragierten Rennen konnte er mit 2:28,99 min. eine neue Bestleistung aufstellen und scheint gut gerüstet für die deutschen Seniorenmeisterschaften.  Mit 7,46 sec. konnte sich Dennis Mäuslein über 60 m für den Endlauf qualifizieren und sich dort auf 7,39 sec. verbessern und Rang 3 belegen. Über 400 m erreichte Leo Naumer, der noch der U20 Klasse angehört, mit 53,08 sec. knapp geschlagen den 2. Platz. Vizemeister wurde auch die 2. Staffel über 4 x 200 m mit Benjamin Kutschera, Mathavan Ganeshananthan, Tim Maffenbeier und Axel Werner in 1:41,82 min. Die erste Mannschaft verpatzte leider den 2. Wechsel und musste das Rennen aufgeben. Einen Platz auf dem Podest sicherte sich auch Axel Werner als Dritter im Weitsprung mit 5,49 m. Nachmittags waren dann die Athleten der U 14 am Start. Für Emina Kurz war es der erste Wettkampf in der neuen Altersklasse. Sie erreichte über 60 m 10,26 sec. und sprang 3,13 weit. Benny Mäuslein erreichte die Endläufe über 60 m der M 12 und belegte in der Gesamtwertung mit 9,86 sec. den 10. Rang. Im Vorlauf war er mit 9,80 sec. etwas schneller unterwegs gewesen. Im Weitsprung kam er auf  3,39 m. Hier war sein Vereinskollege Johannes Kjöstvedt etwas stärker. Er erreichte das Finale und belegte mit 3,73 m den 6. Platz. Er ging später noch über 800 m an den Start und konnte dort mit 3:01,32 min. den 8. Platz erreichen. Gute Leistungen zeigte auch Jakob Berens in der M 13. Er erreichte mit 9,18 sec. aus dem Vorlauf die Endläufe über 60 m und konnte dort mit 9,22 sec. den 5. Platz erkämpfen. Auch im Weitsprung stand er im Finale und sprang mit 4,04 m auf den 6. Rang.

Am nächsten Wochenende ermitteln dann die U 20 und U 16 ihre Pfalzmeister. [im]

AKTUELLES

LCO

Sportangebot

Sommer 2024

-Sportangebot -

TERMINE

Besucher:

Druckversion | Sitemap
© LCO Edenkoben